Unser einmaliger, bewährter Förderansatz

sorgt für eine langfristige, vertrauensvolle Begleitung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen von der Vorschule bis zum Eintritt ins Berufsleben oder in weiterführende Schulen und verbessert so ihre Chancen auf eine selbstbestimmte Zukunft.

Unser Ansatz im Detail

„Kick ins Leben“ fördert und unterstützt Kinder und Jugendliche, die aufgrund ihrer Herkunft, ihres sozialen oder wirtschaftlichen Hintergrundes benachteiligt sind. In enger Zusammenarbeit mit lokalen Bildungspartnern ermöglichen wir, durch aufeinander aufbauenden Förderprogramme, („Förderkette “) eine durchgängige Betreuung dieser Kinder/Jugendlichen von der Vorschule bis hin zum Übertritt in eine Berufsausbildung bzw. eine weiterführende Schule. Sie sollen so ermutigt und befähigt werden, ihr individuelles Potenzial zu entwickeln und damit auch ihre Chance auf Teilhabe an den in München gebotenen Bildungs- und Berufschancen zu bekommen – also ihren persönlichen Kick ins Leben.
Inhalte der Förderkette sind u.A.spielerisches Sprachlernen, individuelle Lernhilfen, Stärkung personaler, sozialer und kommunikativer Kompetenzen, Berufsorientierung, Ausbildungscoaching und Zusammenarbeit mit Eltern.
In München haben wir bereits eine Förderkette etabliert, die von der Vorschule bis zum erfolgreichen Übergang Schule-Beruf reicht und gemeinsam mit unseren Partnern realisiert wird. Während am Anfang vor allem die Förderung von Deutsch als Bildungssprache sowie die Stärkung von Selbstvertrauen im Vordergrund stehen, werden später vielfältige soziale und berufsrelevante Kompetenzen in Ergänzung zur Schule vermittelt. Schließlich wird der Berufsauswahl- und Übergangsprozess der jungen Menschen begleitet. Die Verbesserung des Lernumfeldes gemeinsam mit Schulen und individuellen Lernhilfen komplettieren die Förderkette zu einem ganzheitliche, wirksamen Bildungsansatz.
Bis 2025 wollen wir mit Münchener Bildungspartnern die Förderkette in zehn Quartieren einführen und jeweils rund 1.000 Kinder von der Vorschule bis zu Selbständigkeit im Beruf wirksam fördern und begleiten. Die Integration unserer Neu- Münchener aus Zuwanderungs-Familien wird dabei ein wichtiger Aspekt sein.

Methodischer Kern der Förderkette

ist die Öffnung eines positiven, motivierenden Begegnungs-, Lern- und Gestaltungsraumes über sportliche Aktivtäten. Das geht hervorragend. Und es geht am wirksamsten mit starken Partnern. Ein Beispiel: EKKIKo verbindet Sprachförderung und sportbasierte Aktivitäten zu einem ganzheitlichen Lernerlebnis für die Kleinen in den Schulferien. Es wird gemeinsam von Lehramts-Studierenden der LMU, von Trainer/innen aus Münchner Fußballvereinen und auch gemeinsam mit unserem dem Straßenfußball-Projekt QPZ liebevoll und professionell durchgeführt. Das pädagogische Konzept wurde entwickelt in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Grundschulpädagogik der LMU und der Initiativgruppe e.V., die das Projekt als Träger durchführt.

Das Beispiel zeigt unser Prinzip

Als Mittler fördern wir die Zusammenarbeit von Akteuren, gleichzeitig initiieren wir als Impulsgeber neues Engagement. So verbinden wir immer wieder das Beste aus den verschiedenen „Welten“ bzw. Sektoren (Wirtschaft, Verwaltung und Akteure der Zivilgesellschaft) in all unseren Projekten entlang der Förderkette/ in all unserem Handeln und können so viel schneller und effektiver Wirkung erzielen.
Denn: Unsere Kooperationen mit bereits bestehenden Einrichtungen ermöglichen eine schlanke Organisationsstruktur,
garantieren durch ihre Synergien eine schnellere Umsetzbarkeit der angestrebten Projekte und sichern optimalen Zugriff auf die vorhandenen Erfahrungen. – So stiftet unser eingesetztes Geld höchstmöglichen Nutzen.