Liebe Freunde, Bekannte und Interessierte,
nicht nur mir als Stifter ist es eine große Freude zu erleben, wie unsere Arbeit Konturen gewinnt. Was wir als Straßenfußballprojekt unter dem Projektnamen „Querpass-Zukunft“ vor zwei Jahren begonnen haben, hat sich zu einem ganzheitlichen Bildungsansatz entwickelt. Es ist extrem ermutigend und darf uns alle zu Recht mit etwas Stolz erfüllen, wie wir dem Ziel, uns als Förder- und Integrationsplattform zu etablieren, näherkommen. Mit unserem „Modell Kick ins Leben“ öffnen wir die Türen für eine Entwicklung, die die Grenzen von Institutionen und Projekten überwindet. Das Kind wird ins Zentrum von Förderung und Begleitung gestellt und es wird gefragt, welche Art der Unterstützung es in seinen unterschiedlichen Lebensabschnitten benötigt. So kommen wir beim Aufbau einer durchgängigen, wirksamen Förderkette – vom Vorschulalter bis zum Übergang Schule-Beruf – voran und legen gleichzeitig den Grundstein für eine vertrauensvolle Beziehung zu dem heranwachsenden Menschen.

Mit der individuellen Schülerhilfe und der vertiefenden Berufsorientierung haben wir gerade zwei weitere Bausteine dem Arbeitsportfolio der Stiftung hinzugefügt. Informationen zu diesen beiden neuen Angeboten der Stiftung und anderen Entwicklungen haben wir in dieser Ausgabe des Stifter-Briefes zusammengestellt.

Und nun vui Spaß beim Lesen & ein schönes Osterfest!

Euer

Unterschrift_GLA

Günther Lamperstorfer

PS: Dem FC Wacker München übermittle ich auf diesem Weg unsere besten Wünsche sowie alles Gute zum 111. Vereinsjubiläum. Ich gratuliere herzlich zur Auszeichnung mit dem Integrationspreis der Münchener SPD-Stadtratsfraktion. Gäbe es eine Liga, bei der neben den Toren auch die Integrationsarbeit eines Vereins zählte, der FC Wacker München wäre ganz vorn mit dabei. Wir freuen uns, diese vorbildliche Arbeit des Vereins mit unserer Stiftung auch zukünftig unterstützen zu dürfen.